Hochschule Würzburg-Schweinfurt:: FHWS

Institut für angewandte Logistik (IAL)

Prof. Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt
Klinikstraße 14
97070 Würzburg

Telefon: +49 931 - 3511-477
Telefax: +49 931 - 3511-412

URI: http://ial.fhws.de/

Das Institut für angewandte Logistik löst aktuelle
Fragestellungen der logistischen Industrie-
und Forschungslandschaft

Juni 2017 - Pakadoo und IAL referieren über Digitalisierung

Während des 2. Logistics Innovation Day, am 23.06.17 stellten das Unternehmen Pakadoo und das Institut für angewandte Logistik der FHWS die aktuellen Innovationen in der Logistik vor.

Nähere Informationen können unter folgendem Link aufgerufen werden:

http://www.mm-logistik.vogel.de/2-logistics-innovation-day-greift-digitalisierung-auf-a-624064/?cmp=beleg-mail

 

Juni 2017 - Spannende Logistik-Innovationen auf dem 2. Logistics Innovationday des IAL

Logistik-Innovationen – in keinem anderen Bereich entstehen aktuell mehr innovative Ideen!

Bereits zum zweiten Mal veranstaltet das Institut für angewandte Logistik in Kooperation mit einem Praxispartner – in 2017 die LGI Logistics Innovation Group – den Logistics Innovation Day. Hier werden nicht nur aktuelle Techniken, Serviceinnovationen und neuartige Geschäftsmodelle vorgestellt, sondern auch Hintergründe diskutiert, wie diese entstanden sind und erfolgreich nachhaltig eingeführt wurden. Weiterhin werden Best Practices zum Innovationsmanagement in der Logistik präsentiert. Namhafte Referenten stehen mit Ihren teils disruptiven Innovationen wie z.B. „Cargo Sous Terrain“ oder „pakadoo“ für offene Gespräche zur Verfügung.

Die Veranstaltung findet auf Einladung der LGI Logistics Innovation Group am 23.06. in Waghäusel statt. Wir danken unserem Kooperationspartner für das Sponsoring der Veranstaltung.

Mai 2017 - Bürgerinnen und Bürger werden einbezogen

Die Landräte Thomas Habermann (rechts) und Thomas Bold (links) mit dem Fragebogen.
Foto: Ilona Sauer

Fragebogenaktion zur Daseinsvorsorge in den Landkreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld gestartet

Obwohl der ländliche Raum viele Vorteile, wie etwa günstige Lebenshaltungskosten, ausreichenden und bezahlbaren Wohnraum, Arbeitsplätze und ein breites Freizeitangebot in der freien Natur bietet, verliert er an Bevölkerung. Besonders jüngere Menschen zieht es in Ballungsräume.

Vor dem Hintergrund der „Landflucht“ hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ein Modellvorhaben initiiert, um den mannigfaltigen Herausforderungen proaktiv zu begegnen.

Unter dem Titel „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ haben sich bundesweit 18 Modellregionen auf den Weg gemacht, innovative Lösungsansätze für die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse im ländlichen Raum zu entwickeln (www.modellvorhaben-versorgung-mobilitaet.de). Ziel des Modellvorhabens ist es, auf Grundlage des aktuellen Nutzerverhaltens und der Angebote an Mobilität und Daseinsvorsorge Konzepte für die nächsten 10 bis 15 Jahre zu entwickeln, die Mobilität und Daseinsvorsorge zukunftsfähig miteinander verknüpfen. In diesem Bundesprojekt bilden auch der Landkreis Rhön-Grabfeld gemeinsam mit dem Nachbarlandkreis Bad Kissingen eine Modellregion.

Nach dem offiziellen Start des Modellvorhabens im Dezember 2015 haben inzwischen alle Modellregionen umfassende Datensammlungen in puncto Daseinsvorsorgeeinrichtungen sowie Mobilität durchgeführt. Auf dieser Grundlage wurden verschiedene Kooperationsräume ausgewählt. In diesen kleinteiligen Betrachtungsräumen, welche sozusagen als „Modellregion en miniature“ dienen, sollen auf Basis einer vertieften Betrachtung von Mobilität und Daseinsvorsorge zukunftsweisende Lösungsansätze erarbeitet werden.               

Zur Erarbeitung dieser Lösungsansätze haben nun die Bürgerinnen und Bürger in den Kooperationsräumen der Modellregion Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld die Gelegenheit, sich im Rahmen einer Befragung des Instituts für angewandte Logistik der Hochschule Würzburg – Schweinfurt (IAL) einzubringen und Ihre Daseinsvorsorge- und Mobilitäts-bedürfnisse mitzuteilen. In den Gemeinden / Orten: Aubstadt, Bahra, Großeibstadt, Hendungen, Herbstadt, Höchheim, Hollstadt, Oberstreu, Saal, Unsleben, Wülfershausen (alle Landkreis Rhön-Grabfeld) sowie Bad Brückenau, Geroda, Motten, Oberleichtersbach, Riedenberg, Schondra, Wildflecken, Zeitlofs (alle Landkreis Bad Kissingen), wird daher mit dem „Markt“ am Mittwoch (03.05.2017) ein Fragebogen an die Haushalte verteilt.

Die Bürgerinnen und Bürger in den genannten Gemeinden sind jetzt zur Teilnahme an der Befragung aufgerufen. Einsendeschluss ist der 12.05.2017. Sollten im Haushalt mehrere Personen leben, können die anderen im Haushalt lebenden Personen den Fragebogen online unter der Adresse https://umfrage.fhws.de/limesurvey/index.php/588676/lang-de oder über den angefügten QR-Code ausfüllen. Der Internetlink ist ab dem 03.05.17 aktiv.

Das IAL-Team aus Würzburg und die Landkreise Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen freuen sich auf die Mitarbeit der Bürgerinnen und Bürger! (Bei Fragen kann folgende E-Mail kontaktiert werden: ial(ät)fhws.de).

Januar 2017 - Das IAL stellt sich Bürgermeistern vor

Kooperationsräume beider Landkreise

Modellprojekt „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“

Auf Einladung des Landkreises und Projektpartners Rhön-Grabfeld kamen alle Bürgermeister/innen des Kooperationsraumes in Rhön-Grabfeld im Landratsamt zusammen. Dort stellte u. a. das IAL erste Ergebnisse und das weitere Vorgehen im Modellprojekt „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ vor. Eine Vorstellung bei den Verantwortlichen des Kooperationsraumes im Landkreis Bad Kissingen erfolgt im Februar.

Nachdem den Verantwortlichen des Kooperationsraumes Rhön-Grabfeld der Projektrahmen durch Kreisentwickler Dr. Jörg Geier dargelegt wurde, ging der wissenschaftliche Mitarbeiter der Stabsstelle im Landratsamt, Simon Schlauß, konkret auf die Möglichkeiten bei der Nutzung der Daten(erfassung) ein. Diese machen nicht an den Projektgrenzen halt, wie diverse Anfragen aus anderen Sachgebieten bereits zeigten.

Inhaltlich ging Peter Walker, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IAL, auf die elf Schritte der Kooperationsraumfindung ein. Gesucht wurden repräsentative Räume der Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld. Diese sogenannten Kooperationsräume dienen im Fortgang des Projekts als Modellgebiete. Hier werden sowohl die Ist-Situation bei Daseinsvorsorge und Mobilitätsverhalten der dort ansässigen Bewohnern untersucht, als auch deren Bedürfnisse ergründet. Endgültig festgelegt wurden die Kooperationsräume durch das Lenkungsgremium und den Expertenbeirat bereits am 10.11.16 in Bad Bocklet.

Im Ausblick auf die nächsten Schritte im Projekt wies das IAL auf den hohen Stellenwert der Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen und Bürgern vor Ort hin. Bis zum Sommer 2017 soll ein ganzheitliches Bild der Kooperationsräume entstehen, welches vor allem hinsichtlich der Vorsorge- und Mobilitätsbedürfnisse als Arbeitsgrundlage dient.

Ein Regionsbesuch durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und die weiteren Modellregionen aus ganz Deurtschland am 13. und 14.02.17 in Bad Kissingen stellt den nächsten Meilenstein dar. Hier werden vor allem Projektstände und Erfahrungen der verschiedenen Beteiligten ausgetauscht.

 

Weitere Presseveröffentlichungen:

TV Touring

Rhön & Saalepost

inFranken.de

September 2016 - 10-jähriges Jubiläum & ELANS Ergebnisübergabe

Pressemitteilung 9 / 2016

Das Ziel: eine vernetzte, verlässliche, finanzierbare Logistik auf allen Verkehrswegen bereitzustellen

Das Institut für angewandte Logistik feiert sein zehnjähriges Bestehen mit Vorträgen zu Innovationen im Güterverkehr

Das Institut für angewandte Logistik (IAL) der Hochschule Würzburg-Schweinfurt veranstaltete im Rahmen seines zehnjährigen Jubiläums mit 52 Teilnehmern einen Vortragstag zum Thema „Innovationen in Güterverkehr und Logistik“. Im Fokus standen das Forschungsvorhaben des Instituts „Entwicklungsprojekt LKW-Verkehr auf neuen Schienen“ (ELANS) sowie zwei weitere Projekte – der Import-Export-Seismograph sowie das Schweizer Konzept Cargo sous terrain.

Einleitend referierte Vizepräsident Professor Dr. Jürgen Hartmann zum Thema „Entwicklungslinien der Forschung an der FHWS – wie eine Hochschule den Wissenstransfer lebt“. Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften seien an der Schnittstelle Wirtschaft – Wissenschaft optimal aufgestellt: Professoren wie Lehrbeauftragte bringen gelebte Praxiserfahrungen in die Lehre ein; rund 85 Prozent der Abschlussarbeiten entstünden in und mit der Industrie und Wirtschaft; der Wirtschaftsbeirat stärkt die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Unternehmen, um nur einige Punkte zu nennen. Die FHWS verfüge über neunzig Labore sowie sechs Institute mit den Forschungsschwerpunkten „Energietechnik und Energieeffizienz“ sowie „Mensch und Mobilität“ und könne jährlich wachsende Drittmittel für Projekte einsetzen.

Professor Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt, Leiter des Instituts für angewandte Logistik, gab einen kleinen historischen Rückblick: Im Jahr 2006 habe die FHWS – im Zuge der Initiative des Bundesministeriums für Bildung die Forschung an Fachhochschulen zu fördern – das Institut gegründet „als eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung, die alle Forschungsaktivitäten der Hochschule im Bereich Logistik bündelt und disziplinen- und fakultätsübergreifend Forschungs- und Industrieprojekte durch wissenschaftliche Mitarbeiter und Fachexperten aus dem Professorenkreis bearbeitet.“

Nach der Aufbau- und Entwicklungsphase stehe das Institut heute vor einer Neuausrichtung mit thematischen Konzentrationen. Ziel ist es, Netzwerkpartnerschaften zu stärken und Projekte im Sinne einer Verbundforschung zu realisieren. Drei Tätigkeitsschwerpunkte sieht Müller-Steinfahrt in der anwendungsorientierten Forschung: zum einen die Nachhaltigkeit, Umwelt und Logistik, des Weiteren Entscheidungsunterstützungssysteme für die Logistik sowie das Prozessmanagement in Unternehmen. In einem Ausblick auf zukünftige Aktivitäten wünsche er sich u.a. die Etablierung des „Logistics Innovation Days“ als eine jährliche offene Veranstaltung des Instituts. Ein großes Arbeitsfeld sieht er außerdem im Reverse Chain Management, der Rücknahme- und Rückführlogistik, sowie in dem Feld der Digitalisierung in der Logistik.

Anschließend folgte eine Vortragsreihe mit vier Kurzreferaten zum „Entwicklungsprojekt LKW-Verkehr auf neuen Schienen“ (ELANS): Das auf zwei Jahre angesetzte Vorhaben wird gefördert von der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr mit 150.000 Euro. Dem Kooperationsteam gehören die Spedition Geis Eurocargo GmbH, Gauff Rail Engineering aus Nürnberg, das CERSS Kompetenzzentrum Bahnsicherungstechnik aus Dresden, die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg sowie SPL Powerlines Germany GmbH aus Forchheim an mit dem Initiator und Ideengeber, Dipl.-Ing. Wilhelm Köhler unter Leitung von Professor Dr. Christian Bauer vom IAL.

Das Konzept ELANS sieht eine Verlagerung des Güterverkehrs von vielbefahrenen Autobahnen auf neue, neben den Autobahnen zu errichtende Güterbahnsysteme vor. Diese neuen Bahnstrecken sollen unabhängig vom vorhandenen DB-Netz eingesetzt werden, die Züge fahren nach Bedarf, nicht nach Fahrplan und erreichen durch den Einsatz moderner Verladetechnologie sowie weitestgehender Automatisierung eine im Vergleich zur Autobahn deutlich höhere durchschnittliche Reisegeschwindigkeit sowie Reiseweite und ein hohes Maß an Verlässlichkeit, so Bauer. Aus dem Abschlussbericht, den das Team Frau Veronika Birkhold von der Obersten Baubehörde übergab, gehe hervor, dass das neue Bahnsystem technisch wie wirtschaftlich machbar sei. ELANS verbinde die im „Masterplan Güterverkehr und Logistik 2008“ der Bundesregierung aufgeführten Maßnahmen der Verknüpfung von Verkehrsträgern, der Effizienzsteigerung der Verkehrswegenutzung, der Trennung von Personen- und Güterverkehr, der Verringerung des Schadstoffausstoßes sowie der Weiterentwicklung von Umschlagtechniken.

Entsprechend dem Veranstaltungstitel „Innovationen im Güterverkehr – ein Werkstattbericht aktueller Projekte“, stellten Professor Dr. Christian Kille von der Hochschule Würzburg-Schweinfurt sowie Dr. Sven-Erik Jacobsen sowie Roland-Bigler-Schibler aus der Schweiz zwei weitere Konzepte vor: den „Import-Export-Seismographen als Orientierungsrahmen für die Gestaltung intermodaler Güterverkehre“ sowie „Cargo sous terrain – innovative Güterlogistik im Zeitalter der Digitalisierung“, bei dem Waren unterirdisch transportiert werden.

Zum Abschluss der Veranstaltung gratulierte die fränkische Weinkönigin Christina Schneider den Mitgliedern des IAL sowie allen Teilnehmern zum runden Geburtstag und dankte für die gute Zusammenarbeit in verschiedenen Projekten. Die fränkische Weinwirtschaft mit ihren Herausforderungen spielt seit der Institutsgründung eine entscheidende Rolle: So zählen Forschungsaspekte wie die „Weinfest-Logistik“ oder die „Bocksbeutel-Logistik“ ebenso zum Katalog wie beispielsweise die Entwicklung eines nachhaltigen Weindorfes mit neuen Selbstversorgungsdienstleistungen am Beispiel von Sommerach mit umweltbewusstem Wein-Tourismus und einer positiven Ökoeffizienz.

Text & Bilder: Katja Klein - katja.klein@fhws.de

August 2016 - 10-jähriges Jubiläum

Das Institut für angewandte Logistik (IAL) der Hochschule Würzburg-Schweinfurt feiert 10-jähriges Jubiläum. Ein Anlass um im Rahmen einer Festveranstaltung aktuelle Projekte und innovative Ansätze aus dem Bereich Güterverkehr zu präsentieren und zu diskutieren.
 
Hierbei wollen wir auch die Ergebnisse des umfassenden Forschungsprojekts ELANS (Entwicklungsprojekt LKW-Verkehr auf neuen Schienen) vorstellen. Zudem erwarten Sie spannende Beiträge hochrangiger Referenten, z.B. zum autonomen Fahren von LKWs und zu einem innovativen Ansatz zur digitalen automatisierten Ver- und Entsorgung von Innenstädten (Cargo sous terrain).
 
Wir laden Sie herzlich zu unserer Festveranstaltung am 15. September 2016 ab 10.00 Uhr nach Würzburg ein und würden uns sehr freuen, wenn Sie teilnehmen.
 
Wir bitten Sie, Ihre Zusage (Formular) per Mail bis zum 8. September 2016 an peter.walker(ät)fhws.de oder martin.stadtmueller(ät)student.fhws.de zu senden. Programm und Anmeldung hierzu finden Sie im Anhang.

April 2016 - Erster „Logistics Innovation Day“ des IAL Würzburg am 15.4.2016 in Giebelstadt

Im Rahmen eines Praxisdialogs erfolgen Präsentationen und Diskussionen ausgezeichneter Logistikinnovationen von technischen Innovationen, neuartige Geschäftsmodelle und Dienstleistungsinnovationen.

Gastgeber ist SSI Schäfer in Giebelstadt, der auch zu einer Besichtigung des Technologiecenters einlädt.

Weitere Infos hier

März 2016 - IAL erstellt Studie zum Internetbasierten Frachtmanagement

Internetbasiertes Frachtmanagement – erste Ergebnisse zu Frachtenbörsen werden im Frühjahr 2016 veröffentlicht.

Prof. Dr. Müller-Steinfahrt zeigt Entwicklungspfade auf.

Weitere Infos hier

März 2016 - Prof. Dr. Müller-Steinfahrt auf dem Expertenpodium zu „3D-Druck im Ersatzteilwesen“

Prof. Dr. Müller-Steinfahrt bei der Podiumsdiskussion...
... im Expertenkreis

Am 03. März 2016 nahm Prof. Dr. Müller-Steinfahrt im Rahmen des BVL- Forum Ersatzteillogistik 2016 an der Podiumsdiskussion zum Einsatz der 3D-Drucktechnik im Ersatzteilwesen in Nürnberg teil.

 

Die rund 213 Teilnehmer erhielten umfassende Informationen zum Stand der Technik, den Einsatzmöglichkeiten auf Industrie- und Dienstleisterseite und den Möglichkeiten innovativer Geschäftsmodelle.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bvl.de/fel/mediathek (Login erforderlich) oder per Mail an ulrich.mueller-steinfahrt(ät)fhws.de.

März 2016 - Entwicklungsprojekt LKW auf neuen Schienen (ELANS): IAL startet Umfrage bei Transportdienstleitern

Quelle: Wilhelm Köhler

Wie wäre es, längere Strecken mit dem LKW zurück zu legen ohne zu lenken? Und das umweltfreundlich, kostenneutral und mit einer durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit, welche um ein Drittel höher liegt als auf Autobahnen möglich? Unter anderem diese Fragen gingen dem Projekt ELANS voraus. In einer Vorstudie wurde jetzt die technische und wirtschaftliche Machbarkeit dieses neuen Verkehrssystems an einem, mit Güterverkehr hochbelasteten Abschnitt der Autobahn A6 exemplarisch untersucht.

Die Machbarkeit des Systems steht und fällt jedoch insbesondere auch mit der Akzeptanz durch die Nutzer. Neben politischen Zielen und gesellschaftlichem Willen ist diese entscheidend.

Neben allen potentiellen Rahmengrößen ist es wichtig zu erfahren, wie mögliche Kunden des Systems dieses einschätzen. Speditionen, Verbände und Dienstleister aus der Branche werden deshalb um ihre Unterstützung in Form der Teilnahme an einer Akzeptanzbefragung gebeten. Teilnehmende erhalten dabei die Möglichkeit, weitere Details über das ELANS-Konzept zu erfahren. Die Umfrage kann hier durchgeführt werden.

Weitere Inhalte zum derzeitigen Projektstand und einige interessante Details wurden sowohl auf den Online-Portalen von Logistik-Heute, MM-Logistik und auf Logistikknowhow.com veröffentlicht.

Wir laden auch Ihr Unternehmen gerne zur Teilnahme an der Umfrage ein. Bitte klicken Sie hier.

Auszüge aus den Ergebnissen folgen innerhalb der nächsten Monate.

Januar 2016 - Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen: Institut für angewandte Logistik unterstützt Projekt

Quelle: www.bmvi.de

Die Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld erhalten 480.000 Euro für drei geplante Projekte

Das Institut für angewandte Logistik (IAL) an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt wurde von den Landkreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld beauftragt, eine Projektskizze zu erarbeiten, die im Rahmen der „langfristigen Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ beim Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur eingereicht werden sollte, um Fördergelder erhalten zu können.

Vorab wurden 91 deutsche Landkreise aufgerufen, sich mit einem Konzept zu zukünftiger Mobilität und Daseinsvorsorge zu bewerben: Die Regionen wurden nach demographischen Kriterien, wie z. B. Altersstruktur, Bevölkerungsdichte und Versorgungssituation ausgewählt. Aus allen Einreichungen wurden Projektvorhaben aus 18 Modellregionen angenommen, die mit bis zu 500.000 Euro gefördert werden. Die Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld befanden sich unter den Nominierten. Um die bereits bestehenden Verknüpfungen im Bereich der Mobilitäts- und Daseinsvorsorge auszubauen, entschlossen sie sich, sich gemeinsam zu bewerben. Als Partner zur Ausarbeitung eines innovativen Projektvorhabens, wählten sie das IAL, mit dem bereits Kooperationsprojekte in den Bereichen der E-Mobilität und CO2-Minimierung von Mobilitätsangeboten durchgeführt wurden.

Der Antrag sieht die systematische Erfassung und Verknüpfung von Mobilitätsangeboten mit den grundlegenden Bedürfnissen aus den Bereichen Gesundheit, Bildung, Versorgung und Kultur vor. „Ein für ländliche Regionen sehr wichtiges Vorhaben, will man die Attraktivität des oft stark zersiedelten Raumes stärken“ so Professor Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt, der Leister des Logistikinstituts IAL. Die Erkenntnisse in dem Projekt könnten sicherlich auch für andere Landkreise sehr interessant sein. Eins der drei Arbeitspakete konzentriert sich auf die ländliche Gesundheitsversorgung über Telemedizin, einem Alleinstellungsmerkmal, das der Landkreis Bad Kissingen mit dem Zentrum für Telemedizin und seinem Netzwerk, u. a. mit dem hochschulinternen Institut für Medizintechnik, besitzt. Der Schwerpunkt seitens des Logistikinstituts wird in dem Kooperationsprojekt die Gestaltung eines attraktiven Mobilitätssystems in den Landkreisen sein.

Der Antrag überzeugte und wird mit rund 480.000 Euro gefördert.

Bis zum 8. Januar 2016 haben die Projektträger nun Zeit, die endgültige Version des Projektes zu erarbeiten und einzureichen.

Juni 2015 - Abschlusspräsentation Projekt "CO2-minimierte Innenstadt"

Am 30.06.15 stellten Prof. Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt, Institutsleiter, und Bettina Weber, Projektleiterin, die Ergebnisse des dreijährigen Projektes im Bereich Personenmobilität vor.

 

 

 

 

In Kooperation mit dem TTZ NES (Technologie TransferZentrum) und der Unterstützung von Stadt und Landratsamt, sowie engagierter Unternehmen, konnten Daten, Meinungen und Gewohnheiten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern untersucht werden.

Als Ergebnis stellte das IAL-Team die Konzeption eines Integrierten betrieblichen MobiliätsManagements vor. Hierbei wurden die Mobilitätsdaten der über 1500 berufstätigen Pendler ausgewertet. Übereinstimmende Wege wurden zusammengelegt, Möglichkeiten wie Fahrgemeinschaften, Sammelbusse an Pendlerparkplätzen, Bonussysteme u. a. beim Parkplatzmanagement u. v. m. ergaben viele Anhaltspunkte, wie das Verkehrsaufkommen effizient optimiert werden kann und somit zum Wohle aller schrumpfte.

Die Ergebnisse im Einzelnen und den Leitfaden für Arbeitgeber finden Sie hier.

April 2015 - Lieferbike NES

Lieferbike NES

Aktuell läuft in Bad Neustadt an der Saale ein Praxistest des Instituts für angewandte Logistik in Kooperation mit dem Kupschmarkt Schlembach. Den Bürgern von Bad Neustadt wird damit ermöglicht ihre im Kupsch getätigten Einkäufe dort zu hinterlegen und sich am selben Tag von 17-19 Uhr mit einem E-Lastenrad nach Hause liefern zu lassen.

Eine Evalution der Testphase wird ergeben, ob das Konzept langfristig wirtschaftlich sinnvoll in Bad Neustadt etabliert und ggf. sogar erweitert werden kann.

März 2015 - wir plottern für euch!

Im IAL in SW kann ab sofort geplottert werden!

Der Standort des IALs in der Konrad-Geiger-Str. (Raum Nr. 9.1.03) können gegen einen kleinen Unkostenbeitrag wieder Plakate angefertigt werden.

Das IAL in Schweinfurt ist immer montags und mittwochs besetzt.

Februar 2015 - Lieferbike Bad Neustadt/Saale

Im Rahmen des Teilprojekts Güterlogistik der CO2-minimierten Innenstadt in Bad Neustadt/Saale steht einem Praxisversuch des Konzepts "Lieferbike" nichts mehr im Wege.

Im April wird in einer vierwöchigen Testphase mit dem Kupschmarkt Schlembach aus Bad Neustadt/Saale erprobt, ob die Einführung eines Lieferbikes - also eines E-Lastenrads, mit dem getätigte Einkäufe nach Hause geliefert werden - langfristig umweltfreundlich und wirtschaftlich sinnvoll erfolgen kann. Getreu dem Motto "schlendern statt schleppen" wird die Möglichkeit geboten Lebensmittel ohne PKW einzukaufen.

Januar 2015 - Studie OptiChain

Die Studie OptiChain zur Optimierung der Lieferkette für lebenswichtige Güter - wie etwa Blut oder Trinkwasser - in Katastrophenszenarien fand im Januar ihren Abschluss.

Nähre Informationen im Presseartikel der Mainpost

Dezember 2014 - überraschende Erkenntnisse

Sowohl die Rhön- und Saalepost als auch die IHK Nürnberg veröffentlichten kürzlich einen Pressebericht des IALs, der überraschende Erkenntnisse zu Berufspendlern aus Bad Neustadt an der Saale aufzeigt.

Im Rahmen des Teilprojekts "Personenmobilität", dass unter Zusammenarbeit mit dem TTZ-Emo durchgeführt wird, erläutert Frau Bettina Weber Ergebnisse aus einer Befragung von über tausend Pendlern mit dem Arbeitsort Bad Neustad.

Nachlesen können Sie den Artikel hier.

Dezember 2014 - Experteninterview: Prof. Dr. Müller-Steinfahrt über die Zukunft der Logistik

Neben einer Einschätzung zu künftigen Trends der Logistik erläutert Prof. Müller-Steinfahrt Aufgabengebiete für Logistikabsolventen sowie Faktoren, die bei der Wahl eines zukünftigen Arbeitsgebers ausschlaggebend sein können.

Zum vollständigen Interview gelangen Sie hier.

November 2014 - IAL Mitglied der LRA

Das IAL ist nun Mitgleid der LRA - Logistics Research Austria - einer Kooperationsinitiative der österreichischen Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Einrichtungen für Forschung & Entwicklung in den Bereichen Logistik, Supply Chain Management und Verkehr, die folgende Ziele verfolgt:

  • Intensivere Interdisziplinarität
  • Nutzung inhaltlicher Komplementarität und Vermeidung von Redundanzen
  • Ermöglichung einer größeren Themenvielfalt ohne an wissenschaftlicher Tiefe zu verlieren
  • Höhere internationale Sichtbarkeit
  • Ressourcenausgleich (Personal, Equipment) bei inhaltlichen und/oder zeitlichen Engpässen

Oktober 2014 - Import-/Exportseismograf 1. Halbjahr 2014

Trotz der Ukraine-Krise und der Sanktionen gegen Russland sind sowohl die Im- als auch die Exporte nach Russland gestiegen. Insgesamt hat die deutsche Wirtschaft Waren mit einem Gesamtwert von 558 Milliarden Euro und einem Gesamtgewicht von 195 Millionen Tonnen ausgeführt.

Der detaillierte Bericht kann hier eingesehen werden:

Importseismograf 1. Halbjahr 2014

Exportseismograf 1. Halbjahr 2014

September 2014 - Gipfel der Logistikweisen

Inspiriert durch die sogenannten Wirtschaftsweisen wird es zukünftig ein Expertengremium geben, das fundierte Einschätzungen zu Marktlage und Konjunkturentwicklung in der Logistikbranche gibt. Das erste Treffen der Experten, die sowohl aus der Forschung als auch aus der Praxis kommen, fand im September statt. Ende des Jahres soll ein Gutachten ausgearbeitet sein, das die Entwicklung der Logistikkosten für das Jahr 2015 ausdrückt.
Initiiert wurde das Gremium von Markus Meißner, Geschäftsführer der Logistik-IT-Anbieters AEB sowie von Prof. Dr. Christian Kille der FHWS, Mitglied des Forschungsverbundes des IAL.
„Die Mischung aus Erkenntnissen der wissenschaftlichen Forschung und der professionellen Einschätzung aus der Praxis macht das Gremium zu einem einzigartigen Prognoseinstrument der deutschen Wirtschaft“
, sagt Kille.
Nähere Informationen können in der DVZ Nr.78 vom 30.09.14 nachgelesen werden.

August 2014 - Telematik-Apps stark im Kommen

In der aktuellen Ausgabe der Business Geomatics erläutert Prof. Dr. Bauer die Vorteile von Telematik-Apps, die durch viele Einsatzmöglichkeiten punkten. In der Mobilitätsbranche dienen sie vor allem Fahrern und Flottenmanagern als reichhaltige Informationsquelle: ob die aktuelle Position, Lenk- und Ruhezeiten, den Kraftstoffverbrauch oder Temperaturdaten, je nach Einsatzgebiet geben die mobilen Telematik-Anwendungen die gewünschten Auskünfte.

Den vollständigen Artikel "Apps bieten mehr als das bloße Tracking" sowie das Interview mit Prof. Bauer finden Sie hier zum download als pdf oder in der Business Geomatics vom 28. Juli 2014.

August 2014 - Neue Unterstützung im Forschungsverbund

Das IAL freut sich sehr Frau Prof. Dr. Birgit Gampl im Forschungsverbund begrüßen zu dürfen.
Prof. Gampl ist Spezialistin auf folgenden Gebieten:

     

    • Supply Chain Management und internationale Logistik 
    • Rückverfolgbarkeit von Produkten und Transparenz in Supply Chains
    • Risiko Management 
    • Prozessanalysen
    • Krankenhauslogistik 
    • Supply Chains in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Juli 2014 - Import-/Exportseismograf 1. Quartal 2014

Deutsche Exporte steigen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,2 Prozent. Auch die Importe steigen, Einfuhren aus Osteuropa sogar um 14,6 Prozent.

Genau Informationen finden Sie hier:

Importseismograf 1. Quartal 2014

Exportseismograf 1. Quartal 2014

Juni 2014 - Umfrage zum Image der Logistik

Das Institut für angewandte Logistik hat gemeinsam mit der Gütersloher Agentur Hocke+Partner KommunikationZukunft eine Umfrage unter 49 Fach- und Wirtschaftsjournalisten durchgeführt.
Die Medienprofis stellen der Logistik ein schlechtes Zeugnis aus: die Bedeutung der Logistik wird aufgrund falscher und fehlender Kommunikation von der Öffentlichkeit nicht gewürdigt.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse sowie Ansprechpartner finden Sie hier.

Juni 2014 - neuer Mitarbeiter

Das IAL wächst und bekommt weitere Unterstützung.

Herr Maximilian Kästel ist neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter, unterstützt das Team ANEVE bei der Akzeptanzanalyse von Elektromobilen und wird dem Institut zukünftig mit aktuellem logistischen Know-How zur Verfügung stehen. Da er in seiner Studentenzeit bereits als studentische Hilfskraft im IAL aktiv war, ist er mit den Prozessen und Vorgängen bestens vertraut.

Herzlich willkommen, Max!

Juni 2014 - DVZ-Konferenz

Professor Dr. Christian Kille referiert mit Günther Hörbst, dem Chefredakteur der DVZ, über die Ergebnisse der gemeinsam unter Journalisten in Deutschland  durchgeführten Logistik-Image-Befragung "Was Journalisten von der Logistik halten".

DVZ-Konferenz
Medien-Gipfel Logistik
Klartext für ein besseres Image
19. Juni 2014
Berlin

weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung unter dvz.de

April 2014 - Wechsel im Aufsichtsrat

Der Leiter des Instituts für angewandte Logistik, Prof. Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt, übernimmt das Amt von Rüdiger Brinckmann und ist neues Aufsichtsratsmitglied der memo AG in Greußenheim, einem Versandhändler, der seine Produktpalette gezielt nach ökologischen und sozialen Kriterien auswählt.

April 2014 - Industrie 4.0 = Logistik 2.0?

Prof. Dr. Christian Kille in der LogReal.direct über zukünftige Herausforderungen in der Logistik durch individuelle Kundenwünsche und deren Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette.
Auch ein Studententeam der FHWS (IAL) untersucht in diesem Zusammenhang noch bis Mitte 2014 die aktuellen Entwicklungen.

Den gesamten Text zum nachlesen finden Sie hier oder in der aktuellen Ausgabe 01/2014 der LogReal.direct.

März 2014 - gelungenes Studentenprojekt bei Würth

Der Leiter des Instituts für angewandte Logistik, Prof. Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt, schließt mit einem Studententeam erfolgreich ein Projekt zur Optimierung des Wareneingangs der Firma Würth in Bad Mergentheim ab.
Details können Sie in der Online-Ausgabe der IHK Würzburg-Schweinfurt nachlesen.

März 2014 - ohne Auto unterwegs

Für acht Teilnehmer einer Studie des IAL wird es nun ernst: sie müssen 9 Tage auf ihre Autos verzichten!

Für mehr Informationen lesen Sie folgende Pressemitteilung

März 2014 - Import-/Exportseismograf Gesamtjahr 2013

Die Im- und Exporte haben sich im Gesamtjahr 2013 erholt. Während die Importe um 3,3 % stiegen, erhöhten sich die Exporte leicht um 0,4 %.
Klicken Sie hier für detaillierte Informationen.

Exportseismograf

Importseismograf

Januar 2014 - studentische Hilfskraft gesucht!!

Für das Projekt eCitylogistik suchen wir ab sofort eine/n Student/in der FHWS zur Unterstützung der Projektarbeit.

Aushang HiWi eCitylogistik

Januar 2014 - Import-/Exportseismograf 1-3 Quartal 2013

Importe haben im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2012 um 2,9 % zugenommmen; Einfuhren aus Südamerika - besonders Brasilien - sind stark zurückgegangen.
Exporte haben im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2012 um 2,5 % zugelegt, die EU-Nachfrage hat sich deutlich erholt.

Exportseismograf

Importseismograf

Dezember 2013 - Wissenschaftliche Mitarbeiter gesucht - Bitte folgen Sie dem Link

November 2013 - Instore-Logistik

Im Sommersemester hat das IAL mit Studenten des Würzburger Schwerpunkts Logistik an der FHWS in Zusammenarbeit mit Dieter Bock (Executive Services) die Instore-Logistik-Prozesse von drei Einzelhandelsunternehmen untersucht.
Eine Zusammenfassung der Ergebnisse kann bei christian.kille(ät)fhws.de angefragt werden.

September 2013 - Halbjahreszahlen aus dem Export-/Import Seismograf

  • ISD HJ1 2013.pdfDer Importseismograf zeigt einen starken Anstieg der US Importe für den Berichtszeitraum.
  • ESD HJ1 2013.pdfDie Exporte hinken weiter dem 1. HJ 2012 hinterher - haben sicher aber etwas gegenüber dem 1. Quartal 2013 erholt.

Juni 2013 - Quartalszahlen Export/Import-Seismograf

Der Export/Import-Seismograf zeigt für das 1. Quartal 2013 sinkende Wert von über 2% im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. Details finden Sie unter:

Exportseismograf

Importseismograf

Juni 2013 - Vorstellung BVL Studie - Chemielogistik

Die BVL veröffentlicht eine Studie zur Logistikoptimierung in der Chemieindustrie. Dieses Studie wurde bearbeitet von der Kompetenzgruppe Chemielogistik, die sich zusammensetzt  aus dem Institut für angewandte Logistik IAL, der CMC2 GmbH, der Europäischen Fachhochschule Brühl und der Nürnberger Frauenhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS.

Pressemitteilung

Juni 2013 - Wissenschaftspreis 2013 - Preisverleih Night Star Express

Preisverleihung

Im Rahmen der transport Logistik Messe in München, nahm die Firma Night Star Express die Verleihung des Wissenschaftspreis 2013 vor. 

Pressemitteilung

 

 

Mai 2013 - Die IHK vergibt FH-Förderpreis an das IAL

Die IHK Würzburg-Schweinfurt hat den ersten FH-Förderpreis an das IAL vergeben. Das IAL wird damit die Studie Opti-Chain starten, die zur Aufgabe hat  optimale Lieferketten von verderblichen Waren im Katastrophenfall zu eruieren.

Pressemitteilung IHK

März 2013 - Import/Export Seismograf Deutschland Gesamtjahr 2012

Die Jahreswerte 2012 für Import und Export sind
veröffentlicht. Lesen Sie den detailierten Bericht hier:

Exportseismograf
Importseismograf

März 2013 - Neues E-City Konzept für NES

Frau Rebekka Bilke stellt das Konzept einer umweltfreundlichen Versorgung der Innenstadt vor. Am 07.03.13 wurde die Vorgehensweise erläutert und jetzt erfolgt die Befragung der relevanten Unternehmen in Bad Neustadt. Durchgeführt wird die Analyse vom IAL im Auftrag vom TechnologieTransferZentrum-Elektromobilität (TTZ-EMO) Bad Neusadt.

Lesen Sie dazu den Pressebericht in der Rhön-Saalepost.

Februar 2013 - IAL ist neuer Forschungspartner der BVL

BVL Forschungspartner

Das IAL ist jetzt offizieller Forschungspartner der Bundesvereinigung der Logistik (BVL). Dies ist einen weiterer Baustein noch mehr Forschungsvorhaben im IAL zu realisieren. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

www.bvl.de/wissenschaft--forschung

Februar 2013 - Konzeption einer CO2 minimierten Innenstadt

Im Zusammenarbeit mit dem Technologietransferzentrum-Elektromobilität (TTZ-EMO) in Bad Neustadt, führt das IAL wissenschaftliche Begleitforschung zu Themen der Modellstadt Elektromobilität Bad Neustadt/Saale durch.

Projekt Personenmobilität: Bereich Pendlerströme in Bad Neustadt

In diesem Projekt wird das Einsparpotenzial von Emissionen im Bereich der Personenmobilität, beginnend mit dem Pendlerverkehr in Bad Neustadt, untersucht. Es werden Pendlerdaten in Bad Neustadt abgefragt und überprüft, ob auch im ländlichen Raum ein betriebsübergreifendes integrietes Mobilitätsmangement, C02 Emissionen einsparen kann.

Pendlerströme

Januar 2013 - Import-Export Seismograf - 3. Quartal 2012

Der Export-Import Seismograf veröffentlicht Quartalszahlen für Juli-September 2012. Im Exportbereich zeigt sich ein Rückgang von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Importbereich gibt es eine gleichlaufende Entwicklung von minus 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahrszeitraum.

Einzeleinheiten können Sie den Berichten entnehmen:
Export-Seismograf Deutschland (ESD)
Import-Seismograf Deutschland (ISD)